Corona

Wissenswertes zu Corona

Landkreis Rastatt

119 Neuinfektionen

0 Todesfälle

Inzidenzwert: 1079,7

Stadtkreis Baden-Baden

40 Neuinfektionen

0 Todesfälle

Inzidenzwert: 1119,9

5,00

7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz
in Baden-Württemberg*

293

COVID-19-Fälle aktuell auf den Intensivtherapiestationen (ITS)
in Baden-Württemberg*

Zahl der gemeldeten Fälle - Stand: Montag, 24.01.2022 (* 16 Uhr, Tagesbericht Landesgesundheitsamt (LGA))

Aktuell gilt in Baden-Württemberg nach § 1 Absatz 3 der Corona-Verordnung des Landes die ALARMSTUFE II. (gilt seit 23.11.2021)Aufgrund der stark ansteigenden Omikron-Welle und dem damit zu erwartenden erneutem Anstieg der Hospitalisierungen gelten die Regelungen der Alarmstufe II vorerst unabhängig von den Schwellenwerten bis zum 1. Februar 2022 weiter. 

Das Gesundheitsamt des Landkreises Rastatt veröffentlicht die Corona-Fallzahlen täglich von Montag bis Freitag. Die Lageberichte des Landesgesundheitsamts können auf der Website des  Landesgesundheitsamts (LGA) täglich, auch am Wochenende, abgerufen werden.

Hinweis

Seit dem 16. September 2021 sieht die Corona-Verordnung des Landes eine Stufenregelung vor. Das dreistufe Warnsystem mit Basis-, Warn- und Alarmstufe wurde am 23. November 2021 um die Alarmstufe II erweitert. Indikatoren für die Stufen sind künftig

Dabei gelten die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen.

Aktuelle Meldungen

Regelungen für Betroffene

Regelungen für positiv getestete Personen

Seit dem 5. November 2021 werden Sie im Falle eines positiven Coronatests nicht mehr vom Gesundheitsamt angerufen. Dennoch sind Sie gemäß der Corona-Verordnung Absonderung grundsätzlich dazu verpflichtet, sich eigenständig für 10 Tage nach dem Erstnachweis des Erregers abzusondern.

Ausnahmen

  • Sofern Sie mittels Schnelltest positiv getestet wurden, können Sie die Absonderung vorzeitig beenden, wenn der erste nach dem positiven Schnelltest vorgenommene PCR-Test ein negatives Ergebnis aufweist.
  • Sie können die Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses nach dem siebten Tag vorzeitig beenden. Der Schnelltest darf frühestens am siebten Tag der Absonderung vorgenommen werden.

Zudem müssen Sie Ihre Haushaltsangehörigen über Ihr positives PCR- bzw. Schnelltestergebnis informieren, da sich diese unverzüglich in Absonderung begeben müssen, sofern sie nicht quarantänebefreit sind (d.h. asymptomatisch und nicht länger als drei Monate vollständig geimpft oder genesen oder bereits geboostert sind).

Darüber hinaus wird positiv getesteten Personen empfohlen, ihre Kontakte auf freiwilliger Basis über das positive Testergebnis zu informieren, damit diese ihrerseits Kontakte bestmöglich reduzieren können.

Regelungen für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen

Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen sind gemäß der Corona-Verordnung Absonderung grundsätzlich dazu verpflichtet, sich eigenständig für 10 Tage ab dem Abstrichdatum der positiv getesteten Person abzusondern. Die Absonderungspflicht entfällt für sog. quarantänebefreite Personen, d.h. für asymptomatische Personen, die nicht länger als drei Monate vollständig geimpft oder genesen sind oder bereits geboostert sind.

Ausnahmen

  • Die Absonderung kann ab dem siebten Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses bei Probenentnahme frühestens an diesem Tag vorzeitig beendet werden.
  • Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege können die Absonderung bereits ab dem fünften Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses bei Probenentnahme frühestens an diesem Tag vorzeitig beenden.

Regelungen für Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen

Ausnahmen

  • Die Absonderung kann ab dem siebten Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses bei Probenentnahme frühestens an diesem Tag vorzeitig beendet werden.
  • Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege können die Absonderung bereits ab dem fünften Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses bei Probenentnahme frühestens an diesem Tag vorzeitig beenden.

Wie erhalte ich eine Absonderungsbescheinigung?

Bei Bedarf können Sie eine Absonderungsbescheinigung direkt beim Ordnungsamt Ihrer Wohngemeinde beantragen.

Wie weise ich nach, dass ich genesen bin?

Als Nachweis können Sie folgende Dokumente nutzen:

  • PCR-Befund eines Labors
  • PCR-Befund einer Ärztin/eines Arztes
  • PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums
  • ärztliches Attest (sofern das Attest Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält)
  • die Absonderungsbescheinigung (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Test-/Meldedatum enthält)
  • weitere Bescheinigungen von Behörden (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Test-/Meldedatum enthalten)
  • digitales Genesenenzertifikat (wird in Arztpraxen und Apotheken ausgestellt, bitte sehen Sie von entsprechenden Anfragen an das Gesundheitsamt ab)

Corona information in other languages

There are Corona information in other languages about

  • Overview State-wide measures to contain the corona pandemic
  • Corona Ordinance for Baden-Wurttemberg
  • Campaign for vaccination
  • Tests
  • Information from the German government about the Corona pandemic

Weitere Informationen

Fragen und Antworten zum Coronavirus allgemein

Fragen und Antworten zu Corona-Tests

Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation

Fragen und Antworten zu den Nachweisen für geimpfte und genesene Personen und zum digitalen Impfnachweis

Informationen zu Entschädigungen wegen Absonderung und Kinderbetreuung

Informationen für Reisende

Was müssen Reisende und Bewohner der deutsch-französichen-schweizerischen Grenzregion beim Grenzübertritt beachten?

  • Reisende und Bewohner der deutsch-französisch-schweizerischen Grenzregion müssen sich beim Grenzübertritt noch immer an komplizierte Corona-Regeln halten.
  • Ein neues interaktives Online-Tool soll nun den Besuch im Nachbarland erleichtern.
  • Das Tool ermöglicht Nutzern, sich mit wenigen Klicks über die für sie geltenden Vorschriften im Zielland und bei Rückkehr ins Heimatland zu informieren.
  • Es ist kostenlos, einfach zu bedienen und wird regelmäßig aktualisiert.
  • Das Webformular ist eine Gemeinschaftsproduktion der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass und der Region Grand Est mit dem Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e. V. (ZEV) und dem INFOBEST Netzwerk.

Weitere Informationen finden Sie auch in dieser Pressemitteilung oder auf den Internetseiten von INFOBEST und dem Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e. V..

Quelle: Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.

Was ist die Corona-Warn-App?

Im Kampf gegen das Coronavirus steht die offizielle Warn-App der Bundesregierung seit dem 16. Juni 2020 zum Download bereit. Die kostenlos im App-Store und bei Google Play zur Verfügung stehende App soll mithelfen, die Infektionsketten nach zu verfolgen und somit das Virus einzudämmen. Die Nutzung ist freiwilllig.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Download finden Sie auf der Homepage der Bundesregierung.

Personen, die über die Corona-Warn-App die Information erhalten, dass sie Kontakt zu einem Infizierten hatten können sich an eine Arztpraxis oder an das Gesundheitsamt wenden. Dann wird gegebenenfalls ein PCR-Test auf SARS-CoV-2 veranlasst.

Was ist die Luca-App?

Zur Verwendung muss sich der Anwender mit Namen, Kontaktdaten sowie einer zu verifizierenden Mobilfunknummer bei der Luca-App registrieren. Veranstalter von Konzerten, Restaurantbetreiber oder Privatpersonen generieren jeweils einen spezifischen QR-Code. Der Code wird beim Eintritt in ein Konzert oder Betreten eines Restaurants (hier statt der bisherigen handschriftlichen Version) durch den Besucher gescannt. Dadurch wird jeweils ein sogenannter Check-In des Besuchs erstellt. Damit soll später der Kontakt nachvollzogen und entstandene Infektionsketten ermittelt werden. Die so gesammelten Daten werden verschlüsselt abgelegt. Nach Angaben von Luca erfolgt ein Zugriff auf die Daten nur im Infektionsfall und nur durch die Gesundheitsämter.

Fragen zu Corona?

Telefon-Hotline des Landesgesundheitsamtes - deutschsprachig

Täglich zwischen 8:00 Uhr und 22:00 Uhr unter 0711 904-39555.

Für gehörlose Menschen steht die Landeshotline auch als Videochat zur Verfügung:
https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/de/startseite/aktuelles/termine-hinweise/seiten/coronavirus

Telefon-Hotline des Sozialministeriums - mehrsprachig

Sprachen: Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch
Montags bis freitags zwischen 9:00 Uhr und 17:00 Uhr unter 0711 410-11160.

Corona-Chatbot Corey

Der Corona-Chatbot Corey des Landes Baden-Württemberg hat die Antworten.

Corona-Hotline im Landratsamt

Informationen, Rat und Hilfe bekommen Sie über die Corona-Hotline im Gesundheitsamt von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr und 16:30 Uhr unter 07222 381-2300 oder per E-Mail unter amt23@landkreis-rastatt.de oder über das Kontaktformular.