Mitteilungen

Meldung vom 03. Januar 2022

Linienbündel Süd II – Verbesserungen im Busnetz bei KVV Linien 263 und 264 nach den Weihnachtsferien

Die vom Landkreis Rastatt im Rahmen der Umsetzung der Verbesserungen der Nationalparkanbindung im Mai 2021 erfolgte Optimierung des Gesamtverkehrs innerhalb des Linienbündels Süd II hat sich grundsätzlich bewährt. Allerdings reagiert die Landkreisverwaltung aktuell mit Nachbesserungen auf Beschwerden bei den KVV Linien 263 und 264, die unmittelbar zum Schulbeginn nach den Weihnachtsferien wirksam werden. Die Beschwerden bezogen sich auf die Verbindung zwischen Bühlertal und Ottersweier sowie auf die Verbindung von Bühl-Neusatz in Richtung Bühlertal. Auf diesen beiden Strecken sind etwa 30 bis 40 Kinder im Schulverkehr unterwegs.
Meldung vom 16. Dezember 2021

Gründung Selbsthilfegruppe für Menschen die unter den Folgen einer „Covid-19-Erkrankung“, „Long/Post-Covid-19“ oder unter dem Verlust eines Angehörigen aufgrund Covid-19 leiden

Interessierte und Betroffene die an Covid-19 erkrankt waren sowie deren Angehörige, sind eingeladen, sich bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe des Landratsamtes zu melden. Ziel ist es, eine oder mehrere Selbsthilfegruppen zu gründen und sich dann regelmäßig ein- bis zweimal im Monat in Treffen auszutauschen.
Das Foto zeigt Amtsleiter David Leonte, Am für Migration, Integration und Recht, und Landrat Dr. Christian Dusch beim Hissen der Flagge vor dem Landratsamt
Meldung vom 10. Dezember 2021

Landkreis Rastatt zeigt Flagge für 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschland. Dieses Jubiläumsjahr nähert sich im Dezember seinem Höhepunkt. Am 11. Dezember 321 erließ der römische Kaiser Konstantin ein Edikt. Dieses Gesetz besagte, dass Juden städtische Ämter in den Kurien, den römischen Stadträten, bekleiden durften und sollten. Dies belegt eindeutig, dass jüdische Gemeinden bereits seit der Spätantike wichtiger integrativer Bestandteil der europäischen Kultur sind. Eine frühmittelalterliche Handschrift dieses Dokuments befindet sich heute im Vatikan und ist Zeugnis der mehr als 1700 Jahre alten jüdischen Geschichte in Deutschland und Europa.
Das Foto zeigt eine braune Biotonne im Schnee.
Biotonne im Schnee
Meldung vom 08. Dezember 2021

Tipps für die Biotonne im Winter

Die ersten kalten Tage haben bei einigen Biotonnen wieder dazu geführt, dass diese wegen festgefrorenem Inhalt nicht vollständig geleert werden konnten. Schuld daran sind die überwiegend nassen Küchenabfälle, die am Boden oder den Seitenwänden festfrieren. Aber auch feuchtes Laub friert gerne an den Innenwänden der Biotonnen an. Der Abfallwirtschaftsbetrieb nimmt dies zum Anlass, ein paar Tipps zu geben, die eine problemlose und vollständige Leerung der braunen Tonnen im Winter ermöglichen.
Meldung vom 04. Dezember 2021

Bücherbus des Landkreises pausiert ab 6. Dezember 2021; „Mobile Büchertasche“ wird wieder eingesetzt

Angesichts der schwierigen Corona-Lage und den steigenden Infektionszahlen pausiert der Bücherbus ab dem 6. Dezember 2021. Dafür wird die Mobile Büchertasche wieder eingesetzt. Die Fahrbücherei bringt auf diese Weise vorbestellte Bücher und Medien per PKW an die Bücherbus-Haltestellen der Ausleihorte. Die Büchertaschen können dort kontaktfrei abgeholt werden.
Das Foto zeigt von links nach rechts Forstamtsleiter Thomas Nissen, den Neu-Pensionär Franz Kowaschik und sein Nachfolger Georg Schumann.
Das Foto zeigt von links nach rechts Forstamtsleiter Thomas Nissen, den Neu-Pensionär Franz Kowaschik und sein Nachfolger Georg Schumann.
Meldung vom 02. Dezember 2021

Stabswechsel in der unteren Jagdbehörde des Landkreises

Stabswechsel bei der unteren Jagdbehörde im Landratsamt Rastatt: Franz Kowaschik, der vor wenigen Tagen seinen 65. Geburtstag feierte, trat zum 30. November in den Ruhestand. Auf ihn folgt Georg Schumann, der bisherige Leiter des Forstreviers Rheinmünster. Kowaschik war insgesamt 49 Jahre im Forstdienst des Landes und des Landkreises Rastatt tätig, zuletzt als Leiter des Sachgebiets untere Jagdbehörde beim Forstamt des Landkreises.
Meldung vom 01. Dezember 2021

Lokale Beschränkungen im Stadtkreis Baden-Baden werden aufgehoben

Da die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtkreis Baden-Baden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die 500er-Marke unterschritten hat, werden die lokalen Beschränkungen und nächtliche Ausgangssperren für nicht-immunisierte Personen ab Donnerstag, 2. Dezember, wieder aufgehoben. Maßgeblich sind die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen. Nicht-immunisierten Kunden ist der Zutritt zu Betrieben des Einzelhandels und zu Märkten unter Einhaltung der 3G-Regelung somit wieder gestattet. Im Landkreis Rastatt gelten die Beschränkungen weiterhin.
Meldung vom 30. November 2021

Anmeldung für Impfambulanzen im Landkreis startet - Übersicht über Angebote

Die ersten Impfungen in den vom Landkreis organisierten Impfambulanzen beginnen am Mittwoch, 1. Dezember 2021. Impfungen in den Impfambulanzen sind zur Vermeidung von Warteschlangen und Abweisungen grundsätzlich nur mit Termin möglich. Die Anmeldung startet am Dienstag, 30. November 2021. Wie bereits in der vergangenen Woche in einer Pressekonferenz berichtet, wird es in der Festhalle Gaggenau-Bad Rotenfels und in der Reblandhalle in Bühl-Altschweier Impfambulanzen geben. Die Terminvergabe für die bereits bestehende Impfambulanz der Stadt Rastatt in Kooperation mit der Hausarztpraxis Holzapfel im Rossi-Haus wird in die Terminvergabe des Landkreises integriert. Ergänzt wird das Angebot durch Arztpraxen in den anderen Städten und Gemeinden des Landkreises sowie durch zusätzliche mobile Impfangebote mit mobilen Impfteams, die sukzessive in den Kommunen des Landkreises angeboten werden sollen.
Meldung vom 29. November 2021

Landratsamt und Außenstellen können nur noch mit einem 3G-Nachweis betreten werden

Angesichts der steigenden Infektionszahlen können die Dienststellen des Landratsamts Rastatt ab Mittwoch, 1. Dezember 2021, nur noch mit einem 3G-Nachweis betreten werden. Kundinnen und Kunden müssen somit vollständig geimpft, genesen oder getestet sein. Ein Antigentest darf höchstens 24 Stunden alt sein, ein PCR-Test maximal 48 Stunden. Entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise müssen vorgezeigt werden. Außerdem sind Besuche in den Dienststellen des Landkreises nur noch mit einem vereinbarten Termin möglich. Auch dieser muss nachgewiesen werden.
Meldung vom 19. Februar 2021

Neue Allgemeinverfügung für den Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden

Das Gesundheitsamt in Rastatt hat auf entsprechende Aufforderung des Landes Baden-Württemberg eine neue Allgemeinverfügung für Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht bei Einreise aus Hochinzidenzgebieten für den kleinen Grenzverkehr erlassen. Diese Allgemeinverfügungen sollen landesweit durch alle Gesundheitsämter erlassen werden. Eigens hierfür wurde eine neue Zuständigkeitsregelung getroffen, um eine Einheitlichkeit der Ausnahmen sicherzustellen.