Plenumssitzung der Kommunalen Gesundheitskonferenz

Unter dem Vorsitz des Baden-Badener Oberbürgermeisters Dietmar Späth kamen die Mitglieder des Plenums der gemeinsamen Kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Rastatt und den Stadtkreis Baden-Baden am 17. November 2022 zur fünften Plenumssitzung zusammen. Bei der Veranstaltung im Gemeinderatssaal in Baden-Baden wurden die derzeitigen Projekte sowie die zukünftigen Vorhaben des Gremiums vorgestellt.

Die Arbeitsgruppe „Gesund aufwachsen“ hat sich im Dezember 2021 etabliert und ist somit die jüngste Arbeitsgruppe der Kommunalen Gesundheitskonferenz. Unter dem Vorsitz von Kreisrätin Beate Benning-Gross (Bündnis 90/Die Grünen) beschäftigt sie sich aktuell mit dem Schwerpunkt Ernährung und Bewegung im Kleinkind- und Vorschulalter. Um in der Zielgruppe den Bewegungsmangel zu reduzieren und eine gesunde Ernährung zu fördern, wurde im Sommer 2022 durch die Arbeitsgruppe erstmals eine Online-Erhebung zum Thema „Bewegung und Ernährung in Kindertageseinrichtungen“ konzipiert und durchgeführt. Aus dieser Erhebung sollen in weiteren Schritten bedarfs- und bedürfnisgerechte Handlungsoptionen abgeleitet werden.

Dr. Matthias Voigt, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Gesund älter werden“ und Leiter des Fachgebiets Sozialplanung und Integration der Stadt Baden-Baden, berichtete über das Bewegungsangebot für ältere Menschen im Freien, die sogenannte „Bewegte Apotheke/Spaziergangstreff“. Das beliebte und kostenfreie Angebot wird seit Sommer 2021 angeboten und mittlerweile in sieben Kommunen im Stadt- und Landkreis durchgeführt. Die AOK und der Badische Sportbund Freiburg e.V. fördern das Projekt. Im Jahr 2023 sollen weitere Kommunen die Möglichkeit erhalten, an dem Bewegungsangebot teilzunehmen. Interessenten können sich hierfür an kgk@landkreis-rastatt.de wenden. Ein weiterer Fokus der Arbeitsgruppe wurde auf das Thema „Seelische Gesundheit im Alter“ gelegt.

Petra Spitzmüller, Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Ambulante Medizinische Versorgung“ und Geschäftsführerin der AOK Mittlerer Oberrhein, berichtete über die Aktivitäten, die im Rahmen des zentralen Themas „Hausärztliche Versorgung“ derzeit angegangen werden. Um regional angepasste Handlungsmöglichkeiten zu identifizieren, finden derzeit Gespräche mit der Ärzteschaft und Fachexpertinnen sowie -experten zur Verbesserung der regionalen Versorgungssituation statt. Auch eine künftig stärkere Vernetzung des ambulanten und statinoräen Sektors ist hierbei angedacht. Ebenso werden diverse Projektbeteiligungen geprüft, die unter anderem die Förderung von Nachwuchskräften thematisieren.

Weitere Informationen zur Kommunalen Gesundheitskonferenz finden sich hier sowie über www.baden-baden.de.