Landkreis Rastatt würdigt 105 Jahre Pflegeelternarbeit

Verdiente Frauen und Männer standen im Mittelpunkt der traditionellen Ehrung des Landkreises Rastatt für Pflegeeltern im Kreistagssaal des Landratsamtes. Landrat Dr. Christian Dusch würdigte dabei den Einsatz von sieben Familien, die zusammen mehr als 105 Jahre Pflegeelternarbeit geleistet haben. Erstmals nach zweijähriger pandemiebedingter Pause fand die Veranstaltung wieder statt.

Das Foto zeigt sieben Pflegefamilien, die vom Landkreis für ihren langjährigen Einsatz geehrt wurden. (Foto LRA/Tobias Ruppert)
Sieben Pflegefamilien wurden vom Landkreis für ihren langjährigen Einsatz geehrt (Foto LRA/Tobias Ruppert)

„Es ist uns eine Ehre, Sie zu ehren!“ Auf diesen wertschätzenden Nenner brachte der Landrat den Stellenwert dieser wichtigen Arbeit. Jede der Pflegefamilien ist bereits mehr als zehn Jahre im Rahmen der Pflegekinderarbeit tätig und leistet eine „bedeutsame Aufgabe für unseren Landkreis und einen nicht messbaren, wertvollen Dienst für die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen“, so Dr. Dusch. Als Zeichen der Anerkennung überreichte er Ehrungsurkunden und Präsentkörbe.

Im Beisein der Pflegekinder sowie von Sozialdezernent Jürgen Ernst und dem Team des Pflegekinderdienstes mit Tobias Ruppert, Kerstin Brendle und Justyna Wallner fiel der „Blick zurück“ bei der Vorstellung der Familien auf viele gut gelungene Momente an erzieherischen Herausforderungen und Erfahrungen.

Während Landrat Dr. Dusch auf die unterschiedlichen Situationen hinwies, die zu einer Fremdunterbringung von Kindern führen können - von psychischen Erkrankungen über Gewaltsituationen bis hin zu Suchtproblematik oder Tod der leiblichen Eltern -, zeigte er sich dankbar und glücklich, über „den einen Moment“, in dem die Pflegeeltern sich entschieden haben, sich vom Pflegekinderdienst qualifizieren zu lassen, Kinder intensiv zu begleiten und diesen ein neues Zuhause zu geben.

Neben Vollzeitpflegefamilien, die Kinder über einen langen Zeitraum hinweg bei sich aufnehmen, wurden Bereitschaftspflegeeltern geehrt, die in akuten Krisensituationen „rund um die Uhr“ aufnahmebereit sind und dem Jugendamt auch außerhalb der regulären Dienstzeiten über die zuständige Rufbereitschaft zur Verfügung stehen.

Insgesamt begleitet das Jugendamt aktuell 105 Pflegekinder mit 103 Kurzzeit- und Vollzeitpflegefamilien und hält neun Bereitschaftspflegestellen vor. Trotz dieser enormen Anzahl wurde am Ehrungsabend auch deutlich, dass stetig neue, motivierte Pflegefamilien gebraucht werden, um einen guten und passenden Platz für jedes Kind finden zu können.

An der Qualifizierung zu Pflegeeltern interessierte Personen können sich mit dem Pflegekinderdienst des Jugendamtes unter Telefon 07222 381-2259 in Verbindung setzen.