Erkundung von Ackerflächen auf PFAS (PFC) beendet

Die Bodenuntersuchungen der Ackerflächen auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFAS/PFC) im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden sind abgeschlossen. Es sind nach derzeitigem Stand alle Verdachtsflächen erfasst. Vereinzelt können noch Nacherkundungen notwendig werden. Von insgesamt 10.162 Hektar Ackerland in Mittelbaden sind 3113 Hektar gezielt risikoorientiert untersucht worden (Verdachtsflächen). Dies entspricht 3936 Ackerschlägen.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) veröffentlichte 2022 einen Leitfaden zur bundeseinheitlichen PFAS-Bewertung. Die Bezeichnung PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen) ist gleichbedeutend mit PFC (per- und polyfluorierte Chemikalien). Die Anwendung dieses Leitfadens führte das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg per Erlass am 22.08.2022 ein.

Damit hat sich die Beurteilungsgrundlage für die Bewertung von Bodenuntersuchungen geändert. Die bisher übliche Quotientensumme wird nicht mehr verwendet. Stattdessen werden die Einzelkonzentrationen für die Bewertung herangezogen. Für das Grundwasser gilt die Quotientensumme weiterhin. Damit gelten 1.105 Hektar als verunreinigt. Nach der bisherigen Bewertung wären es 1240 Hektar gewesen. Es sind derzeit circa 89 Prozent der Ackerflächen Mittelbadens als nicht mit PFAS/PFC verunreinigt einzustufen, etwa 11 Prozent gelten als mit diesen Stoffen verunreinigt.

Weitere Informationen: Landratsamt Rastatt, PFC-Geschäftsstelle (E-Mail: PFC@landkreis-rastatt.de) oder Stadt Baden-Baden, Fachgebiet Umwelt und Arbeitsschutz (E-Mail: umwelt@baden-baden.de)

PFAS Leitfaden und Erlass: rp.baden-wuerttemberg.de