Der Europäische Sozialfonds hält Mittel für inklusive Projekte und zur Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit bereit

Aus dem Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) stehen dem Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden für das Förderjahr 2023 insgesamt 364.650 Euro für Projekte zur Verfügung. Der ESF Plus ist das zentrale beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Für die laufende Förderperiode 2021 bis 2027 sind dem Land Baden-Württemberg 219 Millionen Euro zugewiesen.

Die regionale Umsetzung erfolgt über die jeweiligen ESF-Arbeitskreise. Im ESF-Arbeitskreis für Mittelbaden sind alle in der Region im Bereich der Ausbildung und Beschäftigung tätigen Institutionen und Einrichtungen vertreten. Dieses Gremium bewertet die eingereichten Projektanträge. Auf dieser Grundlage werden die Fördermittel schließlich von der Landeskreditbank Baden-Württemberg bewilligt.

Anhand aktueller Daten zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit, hier auch insbesondere der Langzeitarbeitslosigkeit, sowie zur Entwicklung in den Haupt-, Werkreal- und Realschulen im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden werden Überlegungen zu den Förderansätzen angestellt.

Für 2023 können wiederum Projektmittel beantragt werden, die einer aktiven Inklusion mit Blick auf die Verbesserung der Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung und aktiven Teilhabe sowie Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, insbesondere von benachteiligten Gruppen dienen. Im Bereich der Integration sieht der Arbeitskreis besonderen Förderbedarf für Frauen, Alleinerziehende, schwerbehinderte Langzeitarbeitslose oder Personen im Sozialleistungsbezug. Im Hinblick auf das formulierte Ausbildungsziel wird das Erreichen eines Schulabschlusses und die Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit angestrebt. Projekte können bereits ab Jahrgangsstufe fünf einsetzen.

Im Zuge der gesellschaftlichen Veränderungen begrüßt der ESF-Arbeitskreis Projektanträge mit inklusiven Angeboten. An den Fördermaßnahmen sollen Mädchen beziehungsweise junge Frauen mindestens entsprechend ihres Anteils innerhalb der Zielgruppe vertreten sein. Förderfähig sind ausschließlich Projekte, die die Gleichstellung der Geschlechter unterstützen. Auch können nur ESF-Projekte bewilligt werden, deren förderfähige Gesamtkosten einen Betrag von 30.000 Euro nicht unterschreiten. Die zu erreichende Teilnehmeranzahl beträgt zehn Personen.

Die Antragstellung für Fördermittel erfolgt über das Verfahren ELAN (www.esf-bw.de). Anträge für den Förderzeitraum ab 1. Januar 2023 müssen bis spätestens 15. September 2022 bei der Landeskreditbank Baden-Württemberg eingereicht werden.

Nähere Informationen zur Projektförderung erteilt die Geschäftsstelle des Regionalen Arbeitskreises beim Landratsamt Rastatt, Albert Kölmel, Telefon 07222 381-2107. Infos auch unter Europäischer Sozialfonds.