Psychische Erkrankung und Selbsthilfe – Eine Hilfe für mich?

Depressionen, Panikattacken, Ängste und Burnout – mit diesen Beschwerdebildern wenden sich seit einigen Monaten vermehrt Bürgerinnen und Bürger an die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe in Baden-Baden. Die Corona-Pandemie, der Ukraine-Krieg, die Energiekrise, aber auch persönliche Schicksale können psychische Störungen auslösen oder verschlimmern.

Trotz guter medizinischer und psychologischer Versorgung fühlten sich die Betroffenen oft alleine und unverstanden, wie das Gesundheitsamt des Landkreises berichtet. In diesem Fall seien Selbsthilfegruppen eine gute Möglichkeit, um gemeinsam über Schwierigkeiten, aber auch über Erfolge zu sprechen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Leider gibt es im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden noch nicht genügend Selbsthilfegruppen, die diese Beschwerdebilder abdecken. Folglich blieben Betroffene oft alleine mit ihrem Schicksal.

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe startet deshalb einen Aufruf, um Betroffene zu ermuntern, bei der Gründung von Selbsthilfegruppen mitzuwirken. Der gemeinsame Austausch in einem geschützten Rahmen wirke sich oft positiv auf Betroffene aus und führe dazu, durch andere wieder aktiv zu werden und seinen Selbstwert zu steigern.

Interessierte aus dem Raum Rastatt, Bühl und Baden-Baden können sich bei der Kontaktstelle melden. Sofern sich genügend Personen finden, wird ein erstes unverbindliches Kennenlerntreffen im Landratsamt Rastatt organsisiert.

Kontakt

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe

Nicole Komm und Veronika Bischof

selbsthilfe@landkreis-rastatt.de

oder telefonisch unter 07222 381-2376.

Alle Anfragen werden vertraulich behandelt.