Zuwachs an Ladestationen für E-Mobilität im Landkreis Rastatt

Der Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge spielt eine wichtige Rolle bei der Etablierung der Elektromobilität. Auch der Landkreis Rastatt plant, an den kreiseigenen Einrichtungen Ladepunkte zu installieren bzw. über die ortsansässigen Netzbetreiber installieren und betreiben zu lassen. Hierzu gab es bereits mit verschiedenen Netzbetreibern Gespräche, in denen unter Berücksichtigung von Lage und Auslastung mögliche Standorte für Stromtankstellen vor Ort besichtigt wurden.

Das Amt für Finanzen, Gebäudewirtschaft und Kreisschulen im Landratsamt Rastatt erarbeitete eine Prioritätenliste für die mögliche Errichtung von E-Ladestationen an den kreiseigenen Gebäuden.
Eine erste Stromtankstelle konnte in Kooperation mit den Stadtwerken Rastatt beim Landratsamtsgebäude bereits in Betrieb genommen werden. Während der Landkreis Eigentümer der Ladesäule ist, wird deren Betrieb durch die Stadtwerke Rastatt übernommen.
 
Weitere Stromtankstellen sollen in Kooperation mit der Stadt Rastatt und den Stadtwerken an der Josef-Durler-Schule und der geplanten Außenstelle der Landkreisverwaltung in der Lyzeumstraße entstehen. Mit der Stadt Rastatt konnte bei diesem Projekt ein weiterer Kooperationspartner gewonnen werden, der gleichfalls ein großes Interesse am Ausbau der städtischen Ladeinfrastruktur hat. Den Betrieb der Ladesäulen sollen auch hier die Stadtwerke übernehmen.
 
Aktuell ist das Landratsamt auch mit der Stadt Gernsbach in Gesprächen, um an der kreiseigenen Handelslehranstalt (HLA)und gegebenenfalls auch an der Papiermacherschule Ladepunkte für Elektrofahrzeuge zu installieren. An der HLA ist zudem geplant, eine zusätzliche E-Ladestation für E-Bikes einzurichten.
 

(Erstellt am 10. September 2019)