Medienzentrum sensibilisiert mit Kinotagen gegen Cybermobbing

Große Resonanz fanden wiederum die Anti-Cybermobbing-Kinotage des Medienzentrums Mittelbaden. Rund 800 Schülerinnen und Schüler besuchten vom 12. bis 14. November die in Kooperation mit den Kinos FORUM Rastatt, Cineplex Baden-Baden und dem Kinocenter Gernsbach für Schulklassen im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden angebotene Veranstaltung.

Laut Statistiken sind etwa 30 Prozent der Jugendlichen bereits selbst einmal Opfer eine Cybermobbingattacke gewesen - Tendenz steigend. „Mit den Anti-Cybermobbing-Kinotagen möchten wir Schulklassen informieren und sensibilisieren. Neben allen Vorzügen, die uns digitale und soziale Medien bieten, müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen immer wieder anregen, diese auch stets mit einem kritischen Blick zu prüfen und sich deren Risiken und Schattenseiten bewusst zu machen“, so Alexander Fischer, Leiter des Medienzentrum Mittelbaden.
 
Anhand der Filme „Netzangriff“ für die Klassenstufen 5 bis 7 und dem mehrfach preisgekrönten deutschen Spielfilm „Homevideo“ ab Klassenstufe 9, wurden Beispiele, Ursachen, Vermeidungsstrategien und Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene aufgezeigt und in Filmgesprächen diskutiert. Dabei spielten auch Themen wie Passwortsicherheit, Datenschutz, Persönlichkeits- und Urheberrecht eine große Rolle. Unterstützt wurde das Medienzentrum dabei von Experten der Polizei, Psychologen der Fachstelle Sucht sowie Medienpädagogen.