Loffenau – attraktiv für Bürger und Gäste

„Loffenau feilt weiter an seiner Attraktivität für Einheimische und Gäste.“ Das stellte Landrat Toni Huber bei seinem Antrittsbesuch in der Gemeinde fest.

Bürgermeister Markus Burger berichtete dem Landrat von den Plänen, die große Loffenauer Runde als Premiumwanderweg zertifizieren zu lassen. Die 14,6 Kilometer lange Strecke über Käppele, Großes Loch, Teufelsmühle und Michelsrankhütte hat laut Burger gute Chancen, die hohen Anforderungen zu erfüllen. Mit weiteren Rundwegen und Lehrpfaden soll auch das Areal um die Teufelsmühle aufgewertet werden, auch um die dortige Gastronomie zu sichern.
 
Die rund 2.600 Einwohner zählende Gemeinde will nicht nur für Gäste attraktiver werden. Auch die Lebensqualität der Einheimischen soll weiter verbessert werden. Im Krone-Areal sollen barrierefreie Mietwohnungen bevorzugt für Loffenauer Bürger entstehen. Ein städtebaulicher Vertrag mit einem ortsansässigen Investor hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass bis Ende nächsten Jahres ein entsprechender Bauantrag für das Vorhaben eingereicht werden kann.
 
Erfreut reagierte der Loffenauer Bürgermeister auf die Mitteilung des Landrats, dass es beim KVV und im Landratsamt Überlegungen gibt, eine Regiobuslinie Baden-Baden – Gernsbach – Loffenau – Bad Herrenalb – Bad Wildbad einzurichten. Laut Huber gebe es erste Grobüberlegungen, die nun auch mit dem Landkreis Calw besprochen werden müssten.
 
Ein weiteres Thema beim Antrittsbesuch waren die Bemühungen der Gemeinde zur Reduzierung des Motorradlärms. Bürgermeister und Landrat hoffen, dass die vom ADAC angekündigten Messungen und der Einsatz eines Lärmdisplays für Beruhigung sorgen können.
 
Lob vom Landratsamt bekam Loffenau für seine Unterstützung von Asylbewerbern. Laut Huber hat die Gemeinde ihre Verpflichtung in der Anschlussunterbringung für 2019 und auch bereits für 2020 erfüllt. Und Loffenau engagiere sich auch in der Integration, so der Landrat. Das im Rahmen der Interkulturellen Woche geplante Sommerfest sei ein gutes Beispiel, wie das multikulturelle Zusammenleben in einer Gemeinde funktionieren kann. Weitere Gesprächsthemen waren die Landschaftspflege und der noch ausstehende letzte Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt der L564.

(Erstellt am 14. September 2019)