Landrat verabschiedet verdiente Schulleiter

Wenn hochverdiente Schulleiter wie Gerold Wendelgaß von der Josef-Durler-Schule in Rastatt oder Martin Schilli von der Gewerbeschule Bühl in den Ruhestand versetzt werden, dann finden normalerweise große Abschiedsfeiern mit Schülern, Lehrerkollegen und
Kommunalpolitikern statt.

Schon Wochen vorher werden beeindruckende Programme einstudiert und nicht selten dauern solche Feiern mehrere Stunden. In Zeiten von Corona ist dies nicht möglich. Die beiden hochkarätigen Schulleiter Martin Schilli und Gerold Wendelgaß konnten nur in einer kleinen Feier im Landratsamt verabschiedet werden.
Landrat Toni Huber bedauerte den bescheidenen Rahmen, welcher der Bedeutung der beiden Persönlichkeiten nicht gerecht werden könne.
 
In seiner Laudatio ließ er die 19 Jahre Revue passieren, in denen Gerold Wendelgaß die Geschicke der Josef-Durler-Schule in Rastatt leitete. Ihm sei es gelungen, das Profil der Schule zu schärfen und sie mit ihren derzeit rund 1.200 Schülern als größte Schule des Landkreises zu etablieren. Die Josef-Durler-Schule mit ihren vielen Schularten, Qualifikationen und Projekten ist der heimischen Wirtschaft eine hochgeschätzte Fachkräfte-Schmiede in den Berufsfeldern IT, Elektrotechnik, Metallbau, Holztechnik und Ausbildungsstätte für die zahnmedizinischen Fachangestellten. Sie hat sich laut Huber zu einer Vorreiterschule bei technischen Innovationen entwickelt mit großartigen Projekten, wie die von der Industrie inspirierte Lernwelt 4.0, die Durler-Studios oder der Auszeichnung als „Smart School“. Die JDS habe es immer verstanden, auf aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft zu reagieren und up to date zu bleiben. Der ausgezeichnete Ruf der Schule ist, so der Landrat, auch ein Verdienst des kämpferischen Schulleiters Gerold Wendelgaß. Unter seiner Leitung habe sie sich zu einer festen Säule im Bildungswesen des Landkreises entwickelt. Das sei auch eine Verpflichtung für den Schulträger, der in den letzten Jahren ca. 18 Mio. Euro in die Sanierung und Modernisierung investiert habe. Wendelgaß sei ein Motor dieser Entwicklung gewesen und ein hartnäckiger und engagierter Partner für die Landkreisverwaltung. Als Vorsitzender des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft habe er sich 17 Jahre lang auch als Mittler zwischen Betrieben und der Schule engagiert.
 
Martin Schilli, war 1983 schon als Studienassessor an der Gewerbeschule Bühl. 1998 wurde er zum stellvertretenden Schulleiter bestellt und übernahm 2010 die Leitung der Schule. Mit 1.111 Schülerinnen und Schülern ist die Gewerbeschule die einzige berufliche Schule des Landkreises mit einem vielseitigen Ausbildungsangebot im Berufsfeld Bautechnik. Weitere Schwerpunkte liegen in der Metall-, Elektro- und Fahrzeugtechnik. Fester Bestandteil des vielfältigen Bildungsangebots der Gewerbeschule Bühl ist das Technische Berufskolleg und ein beliebtes Technisches Gymnasium. Rund ein Viertel der Schüler streben die Hochschulreife an, an der Josef-Durler-Schule sind es sogar 30 Prozent.
 
Erfolgreich etablieren konnte Schilli die Technikerschule für Maschinentechnik in Bühl. Der Landkreis Rastatt als Schulträger hat in den letzten Jahren durchgreifende Erneuerungen und Modernisierungen vorgenommen. Die Ausstattung wurde optimiert, Bauteile wurden erneuert, der Brandschutz verbessert und eine strukturierte Verkabelung des digitalen Unterrichts durchgeführt.
 
Landrat Toni Huber lobte Martin Schillis vorbildliche Identifikation mit der Schule und seinen kooperativen Führungsstil. Er sei ein erstklassiger Pädagoge, ein geschätzter Mentor, vertrauenswürdig und zuverlässig. Schilli sei auch ein guter Interessensvertreter und Repräsentant der Schule gewesen und habe sich im Prüfungsausschuss der IHK und im Berufsbildungswerk der Handwerkskammer für die berufliche Bildung engagiert.
 
Der Landkreischef freute sich, die beiden verdienten Schulleiter mit erstklassigen Zeugnissen in den Ruhestand versetzen zu dürfen. „Eine Schule kann nur gut sein, wenn das Klima zum Lernen und Lehren stimmt“, so Huber. Das brauche aufgeschlossene Schüler, ein engagiertes Lehrerkollegium und einen Schulleiter, der die Richtung vorgibt, fördert und fordert, motiviert und begeistern kann. Schilli und Wendelgaß seien ideale Schulleiter gewesen, Glücksfälle für das berufliche Schulwesen im Landkreis.
 
Bild: Landrat Toni Huber verabschiedet die beiden Schulleiter Martin Schilli (links) von der Gewerbeschule Bühl und Gerold Wendelgaß (rechts) von der Josef-Durler-Schule Rastatt.