Künftige Pflegeeltern werden qualifiziert und begleitet

Der Bedarf an Pflegeeltern ist auch im Landkreis Rastatt nach wie vor sehr groß. Das Jugendamt im Landratsamt sucht ständig Familien, die Kindern auf Zeit oder auch dauerhaft ein neues Zuhause geben können. Gesucht werden sowohl junge Familien, Lebensgemeinschaften mit oder ohne eigene jüngere Kinder als auch Paare, deren Kinder bereits selbständig leben, oder auch erfahrene alleinstehende Personen.

Tim Meier (Name geändert) ist sechs Jahre alt und lebt seit nunmehr zwei Jahren bei Familie Wagner, einer Pflegefamilie. Tims Mutter Sandra meldete sich damals beim Jugendamt, da sie sich nach der Trennung von ihrem Lebensgefährten persönlich und gesundheitlich mit der Betreuung ihres Kleinkindes überfordert fühlte. In vielen Beratungsgesprächen reifte bei Sandra Meier dann der Entschluss, Tim zunächst vorübergehend in eine Pflegefamilie zu geben, bis sich ihre eigene Lebenssituation gefestigt hat und sie wieder mit ganzer Kraft selbst für Tim da sein könnte. Die Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes organisierten hierauf ein gegenseitiges Kennenlernen der Pflegefamilie mit Tim und seiner Mutter. Die Familie hatte sich einige Zeit zuvor beim Jugendamt als Pflegefamilie beworben und wollte, nachdem ihre eigenen zwei Kinder aus dem Elternhaus ausgezogen waren, einem weiteren Kind ein gutes Zuhause geben.
 
Von Anfang an fühlte sich Tim bei Familie Wagner wohl und konnte sich dort gut integrieren. Sandra Meier besucht ihren Sohn regelmäßig. Obwohl es ihr schwerfiel, Tim wegzugeben, sah sie auch, wie gut sich ihr Kind in der Pflegefamilie entwickelte und wie wichtig ihm die Pflegefamilie geworden ist. Da sich ihre eigene Lebenssituation noch nicht grundlegend geändert hat und sie auch nicht belastbar ist, trägt sich Sandra Meier gerade mit dem Gedanken, dem dauerhaften Verbleib ihres Sohnes bei Familie Wagner als Pflegekind zuzustimmen. Sie will Tim weiterhin besuchen und so gut sie kann, für ihn da sein.
 
Bei einem Informationsabend am Donnerstag, 19. September 2019 um 19 Uhr im Landratsamt wird Kerstin Brendle vom Pflegekinderdienst interessierten Familien und Einzelpersonen über ihre Arbeit berichten und die unterschiedlichen Formen der Vollzeitpflege, von der kurzzeitigen Aufnahme bis hin zur Dauerpflege, vorstellen. Auch soll beleuchtet werden, aus welchen unterschiedlichen Gründen für ein Kind eine Pflegefamilie gesucht wird und welche Erwartungen das Jugendamt an die künftigen Pflegefamilien hat. Einen besonderen Schwerpunkt werden die Unterstützungsmöglichkeiten einnehmen, die der Pflegekinderdienst anbietet. Dabei wird insbesondere auf eine gute Vorbereitung und nach der Aufnahme eines Kindes auf eine intensive Begleitung Wert gelegt. Darüber hinaus wird auch das Pflegegeld erläutert.
 
Service: Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes unter Telefon 07222 381-2259 gerne zur Verfügung

(Erstellt am 12. September 2019)