Häuser und Fahrzeuge für die Feuerwehren

Der Neubau von Feuerwehrhäusern in Durmersheim und Iffezheim, die Beschaffung von vier Löschfahrzeugen, zwei Gerätewagen, einem Einsatzleitwagen und einem Atemluftkompressor können in diesem Jahr mit Fördermitteln des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 1.285.191 Mio. Euro finanziert werden.

Den größten Brocken erhalten die Gemeinden Durmersheim und Iffezheim. Für die Neubauten ihrer Feuerwehrhäuser bewilligt ihnen das Land einen Zuschuss von je 410.000 Euro. Bei der Übergabe der Förderbescheide an die Bürgermeister Andreas Augustin und Christian Schmid stellten der im Landratsamt zuständige Amtsleiter Sébastien Oser und Kreisbrandmeister Heiko Schäfer fest, dass alle von Gemeinden des Landkreises Rastatt beantragten Maßnahmen im Jahr 2020 bewilligt werden konnten. Der Kreisbrandmeister sieht darin eine verdiente und motivierende Wertschätzung der Freiwilligen Feuerwehren, deren Arbeit für die Sicherheit der Bevölkerung unverzichtbar ist. Umso bedauerlicher sei die Mitgliederentwicklung bei den Einsatzabteilungen, die insgesamt um 41 Männer und Frauen auf 2.250 geschrumpft sei. Demgegenüber stehe allerdings eine erfreuliche Zunahme bei den Kinder- und Jugendfeuerwehren. Laut Sébastien Oser genießen die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Rastatt mit ihren aktuell 4.139 Mitgliedern wie 483 Mitglieder von Werkfeuerwehren in den Gemeinden und im Landkreis ein hohes Ansehen. Die Einheiten, die zum Schutz und zur Hilfe der Bevölkerung Tag und Nacht zur Verfügung stehen, sollen zeitgemäß ausgestattet sein. Aus den Mitteln der Feuerschutzsteuer des Landes Baden-Württemberg werden die Feuerwehren pauschal entsprechend ihrer Mitgliederzahl gefördert und erhalten zusätzlich Zuschüsse für Investitionen. Auch die Gemeindeverwaltungen und das Landratsamt unterstützen ihre Freiwillige Feuerwehren nach Kräften.