Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden bewerben sich um EU-Fördermittel des LEADER-Programms 2014 bis 2020

Der ländlich geprägte Raum in Mittelbaden soll weiter gestärkt werden. Deshalb hat der Landkreis Rastatt mit den vier Gemeinden Forbach, Gernsbach, Loffenau und Weisenbach und in Kooperation mit den Landkreisen Calw und Freudenstadt an den letzten beiden LEADER-Programmperioden teilgenommen.

Auch für das LEADER-Programm 2014 bis 2020 hat der Landkreis Rastatt in Kooperation mit dem Stadtkreis Baden-Baden eine Interes-sensbekundung für eine neue Gebietskulisse Schwarzwaldhochstraße/Mittelbaden eingebracht. Hintergrund ist die Tatsache, dass die strukturelle und funktionale Raumentwicklung einen wesentlichen Programmschwerpunkt darstellen soll. Aus der Sicht des Landkreises Rastatt und des Stadtkreises Baden-Baden sind hierfür die Rahmenbedingungen im Bereich der Schwarzwaldhochstraße und deren Randbereichen, insbesondere die ausgedehnten Rebflächen und Steillagen gegeben. Der „rote Faden“ bei der Konzeptentwicklung soll eine nachhaltige, strukturelle Revitalisierung des Gesamtbereiches der Schwarzwaldhochstraße, aber auch der anderen Gebiete zwischen dem Kaltenbronn im Osten und dem Rebland im Westen darstellen. Mit Hilfe des LEADER-Programms soll das gesamte Gebiet, das auch an den nördlichen Teil des Nationalparks Schwarzwald angrenzt, in den Bereichen Kulturlandschaft und Tourismus nachhaltig gefördert werden.

Ein regionales Entwicklungskonzept (REK), das von Bürgern, Inter-essensgruppen, Vereinen, Institutionen und kommunalen Entscheidungsträgern erarbeitet wird, ist wesentlicher Bestandteil der Antragsstellung für die neue LEADER-Kulisse der Schwarzwaldhochstraße/Mittelbaden. Über die Aufnahme des Antrages entscheidet das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz voraus-sichtlich Ende 2014. Laut Dezernent Claus Haberecht, der für die Koordination dieses Projektes verantwortlich zeichnet, bringen schon der Bewerbungsprozess und die Erstellung des Entwicklungskonzeptes einen Mehrwert für die Kommunen und eine verbesserte Aufstellung der Region.

In Abstimmung mit dem kommunalen Entscheidungsträger wurde eine homogene, strukturierte, naturräumliche Gebietsabgrenzung er-stellt. Die Gebietskulisse LEADER 2014 bis 2020 umfasst folgende Bereiche: Aus dem Landkreis Rastatt die Städte und Gemeinden Bühl, Bühlertal, Forbach, Gernsbach, Loffenau, Ottersweier, Sinz-heim und Weisenbach. Aus dem Stadtkreis Baden-Baden wurden die Ortsteile Steinbach, Neuweier und Varnhalt (Rebland) und Lichtental integriert. Aus dem Ortenaukreis ergänzt die Gemeinde Lauf auch aufgrund der engen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Otters-weier die neue LEADER-Kulisse. Mit einer Gesamteinwohnerzahl von 98.240 Einwohnern sollte der vom Land beabsichtigte verstärkte Identitätsprozess ebenso gewährleistet sein wie mit dieser über drei Land- bzw. Stadtkreise ausgedehnten Gebietskulisse.

Im nächsten Schritt sollen unter Beteiligung der genannten Einrichtungen und Bürgerschaft sowie mit Unterstützung eines kompetenten Planungsbüros die Grundlagen für das erforderliche Regionale Entwicklungskonzeptes (REK) gemeinsam erarbeitet werden.