AOK unterstützt Suchtprophylaxe im Landkreis

Auf die AOK Mittlerer Oberrhein kann sich die Kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises, Gudrun Pelzer, verlassen. Seit 2010 gibt es alljährlich eine großzügige Spende zur Unterstützung der Maßnahmen in der Suchtprophylaxe.

Landrat Jürgen Bäuerle freute sich über das vorweihnachtliche Geschenk in Form eines symbolischen Schecks über 7.840 Euro, den Geschäftsführer Harald Röcker im Landratsamt überreichte. Der AOK-Chef betonte, dass der regelmäßige Zuschuss dazu beitragen soll, den Drogenkonsum bei Jugendlichen zu verhindern und bereits gefährdeten jungen Menschen zu helfen. Prävention sei eine Daueraufgabe und es sei wichtig, die bestehenden Angebote zu sichern und bei der Neuentwicklung suchtpräventiver Maßnahmen mitzuwirken.
Gudrun Pelzer und Sozialdezernent Stefan Biehl berichteten von zahlreichen Veranstaltungen jährlich, die das Bewusstsein in der Bevölkerung stärken, das Netz der Suchtprävention weiter ausbauen und Jugendliche und Eltern für die Gefahren sensibilisieren sollen.
Rund eine halbe Million Euro investiert der Landkreis alljährlich in den Kampf gegen die Sucht. Gemeinsam mit der Fachstelle Sucht, der Polizei, Schulsozialarbeitern, Vereinen und Kommunen werden Fortbildungen in Schulen und für Vereine organisiert, Workshops, Elternabende, Seminare und Kurse angeboten. Besonders erfolgreich ist das Projekt „Hart am Limit (HaLT)t“ gegen Alkoholmissbrauch. Schon 111 Vereine haben sich der Aktion angeschlossen und es sich zur Aufgabe gemacht, bei Festen und Veranstaltungen, übermäßigen Alkoholkonsum von jungen Menschen zu bekämpfen. Die Suchtbeauftragte Gudrun Pelzer freut sich über erste Erfolge, die sich in einem Rückgang der alkoholbedingten Einlieferungen von Kindern unter 18 Jahren in Krankenhäusern zeige. Während es 2008 noch 59 Fälle waren, wurden 2018 36 Einlieferungen registriert. „Jeder Fall ist einer zu viel“, sagte Landrat Jürgen bei der Scheckübergabe und betonte, dass die AOK eine von ganz wenigen Krankenkassen ist, die mit einer regelmäßigen Spende die Suchtberatung unterstützt und damit gesellschaftliche Verantwortung übernimmt.
 
Unser Bild zeigt v.l.n.r: AOK-Geschäftsführer Harald Röcker, Suchtbeauftragte Gudrun Pelzer, Landrat Jürgen Bäuerle und Sozialdezernent Stefan Biehl.