Zeittafel

2015

Der Landkreis trauert um seinen langjährigen Landrat (1973 – 1989) Dr. Erich Würfel, der im Januar im Alter von 88 Jahren verstirbt.
Winfried Kretschmann besucht im Mai den Landkreis. Zum Höhepunkt des Besuchs wird der Bürgerempfang im Landratsamt. Es ist der erste offizielle Besuch eines Ministerpräsidenten seit 24 Jahren.

2014

Der Startschuss für den Nationalpark fällt. Zwischen Bühl und Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) entsteht der 15. Nationalpark in Deutschland mit einer Fläche von 10.000 Hektar Wald.
 
Im Mai wird der Kreistag für die nächsten fünf Jahre neu gewählt. Das Gremium hat von nun an nicht mehr 67 sondern „nur“ noch 64 Mitglieder.
 
Die Chemikalie PFC/PFT (Perfluortenside) belastet Böden und Gewässer. Der Landkreis informiert u.a. in öffentlichen Veranstaltungen und beauftragt ein Fachbüro mit der Ursachenforschung.
 
Der frisch gegründet Landschaftserhaltungsverband nimmt seine Arbeit auf. Sitz des Vereins ist das Landratsamt Rastatt.
Die viel beachtete Künstlerin Heidrun Dautner präsentiert im Landratsamt ihre Werke. Die Schau lockt zahlreiche Besucher an.
 
Das „BH“-Kennzeichen wird immer beliebter. Von 1. Dezember 2013 bis 1. Dezember 2014 werden 6.221 Kennzeichen ausgegeben.

2013

Der Landkreis feiert Geburtstag! Im Zuge der Kreisreform 1973 entstand der „neue“ Landkreis Rastatt. Aufgelöst wurde der Landkreis Bühl, dessen nördlicher Teil zum Landkreis Rastatt kam. Im Mittelpunkt des Festaktes im voll besetzten Kreistagssaal steht eine Podiumsdiskussion mit Landrat Jürgen Bäuerle und den Alt-Landräten Dr. Josef Großmann, Dr. Erich Würfel und Dr. Werner Hudelmaier. Im Sommer rollt der erste Bürgerbus durch den Landkreis. Organisiert wird die Tour vom Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit anlässlich des 40. Geburtstages des Landkreises.
 
Das Kennzeichen „BH“ ist wieder da! In öffentlicher Sitzung spricht sich der Kreistag für die Wiedereinführung des alten KFZ-Kennzeichens aus und entspricht damit dem Wunsch zahlreicher Bürger.
 
Der 14. Tag der Heimatgeschichte findet in Au am Rhein statt. Im Mittelpunkt steht das Thema „Leben am Rhein“. Rund 250 Gäste sehen historische Kurzfilme aus der Schatzkammer des SWR und lauschten den kurzweiligen Vorträgen und Diskussionsrunden.
 
In die Partnerschaft mit der finnischen Stadt Vantaa kommt neuer Schwung. Stadtdirektor Kari Neonen besucht den Landkreis. 

2012

Der Kreistag beschließt die Fortführung der gemeinsamen Fahrbücherei des Landkreises mit Baden-Baden. Im Durchschnitt leihen 5.000 Leser und Leserinnen rund 85.000 Bücher und Medien aus.
Ein besonderes Jubiläum kann das Medienzentrum des Landkreises in Bühl feiern. Mit einer Open-Air-Kinonacht und einem Tag der offenen Tür begeht die gefragte Einrichtung ihren 75. Geburtstag.
Der Landkreis stellt im Weinbrennerbau des Kreispflegeheims Hub ein neues Buch zur Geschichte der Hub vor. Der Band erscheint als Band 10 der Reihe des Kreisarchivs.

2011

Seit dem 1. Januar bietet das Landratsamt mit dem Pflegestützpunkt einen neuen Service an. Mit der Einrichtung der Beratungsstelle wird in Zeiten der steigenden Zahl älterer sowie pflegebedürftiger Menschen dem wachsenden Informationsbedürfnis Rechnung getragen. Großen Zuspruch erlebte die Schulkunstausstellung im Landratsamt Rastatt mit Werken von Schülern aus 40 Schulen. Das Jahr ist aber auch ein Jahr wichtiger Jubiläen. Das Heimatbuch wird 50 Jahre jung, aber auch der Bücherbus des Landkreises, der seit 1961 erfolgreich die Gemeinden des Landkreises ansteuert. Ebenso kann der Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ auf eine 50-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.

2010

Umweltministerin Tanja Gönner eröffnete die Energieagentur Mittelbaden, die von nun an im neuen Landratsamt angesiedelt ist. Gesellschafter sind der Landkreis Rastatt, die Stadt Baden-Baden sowie die Stadtwerke Baden-Baden, Bühl, Rastatt und Gaggenau.

2009

Die mit modernster Technik ausgestattete Integrierte Rettungsleitstelle im Rastatter Landratsamt wird feierlich eingeweiht. Die Leitstelle in Bühl wird dagegen aufgelöst. Die landkreiseigene Pestalozzi-Schule in der Rastatter Herrenstraße präsentiert sich zum 40. Jubiläum frisch renoviert. Der Startschuss fällt für die Erweiterung und Sanierung der Handelslehranstalt in Bühl. Im Dezember werden die renommierten Schwarzacher Münsterkonzerte 40 Jahre alt.

2008

Nach nur zweieinhalbjähriger Bauzeit bezieht der Landkreis sein neues modernes Dienstgebäude am Schlossplatz 5. Bis dahin war die Kreisverwaltung auf 13 Dienstgebäude im Stadtgebiet verteilt. Außenstellen in Gaggenau und Bühl bleiben erhalten. Das Straßenverkehrsamt mit Zulassungsstelle verbleibt am alten Standort im Rastatter Industriegebiet.

2007

Die Volkshochschule des Kreises feiert mit einer bunten Veranstaltungsreihe ihren 50. Geburtstag. 750.000 Teilnehmer haben in den 50 Jahren die Kurse und Weiterbildungsangebote der VHS besucht. Das Modernisierung und Sanierung des Kreiskrankenhaus in Rastatt kann abgeschlossen werden. Ebenso kann nach zweijähriger Bauzeit das Palliativzentrum im Weinbrennerbau des Kreispflegeheims Hub eingeweiht werden. Das Kreisarchiv erhält aus der Hand von Irmgard Katzenberger den Nachlass des ehemaligen Spitzenkochs Rudolf Katzenberger. Die Schwarzwaldhochstraße wird 75 Jahre alt.

2006

Am Neubau des Landratsamtes wird Richtfest gefeiert. Das Papiermacherschule in Gernsbach wird 50 Jahre alt. Der Kreistag beschließt die Erweiterung des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums. Alt-Landrat Dr. Erich Würfel wird 80. Jahre alt. Der Bücherbus des Landkreises rollt nun in Kooperation mit der Stadt Baden-Baden durch die Region. Die Partnerschaft mit der italienischen Provinz Pesaro e Urbino feiert 10-jähriges Bestehen.

2005

Die Landkreisverwaltung erhält durch die Verwaltungsreform 356 neue Kolleginnen und Kollegen. Zu den erweiterten Aufgaben zählen u.a. der Straßenbau, die Schulaufsicht, die Lebensmittelüberwachung oder Geschwindigkeitskontrollen, aber auch das Amt für Vermessung- und Flurneuordnung, das Versorgungsamt, das Landwirtschaftsamt oder die Forstämter kommen nun unter das Dach der Kreisverwaltung. Nach 16 erfolgreichen Jahren tritt Landrat Dr. Werner Hudelmaier in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Jürgen Bäuerle, der bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erhält.

2004

Eine wichtige Entscheidung für das neue Landratsamt wird getroffen: Der Kreistag spricht sich für den Entwurf von Architekt Herbert Sölch aus. Die Augusta-Sibylla-Schule am Rastatter Westring wird 25 Jahre alt. Der Kreisseniorenrat wird als „Organ der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustauschs“ gegründet.

2003

Im ehrwürdigen alten Ratssaal des Rathauses Baden-Baden unterzeichnen Landrat Dr. Werner Hudelmeier und OB Dr. Sigrun Lang die Fusion der Kliniken und Pflegeinrichtungen des Landkreises Rastatt und des Stadtkreises Baden-Baden zur gemeinnützigen „Klinikum Mittelbaden gGmbH“.

2002

Als einziger Landkreis in Deutschland erhält der Landkreis Rastatt in diesem Jahr die Europafahne aus der Hand von Lord Newall, Ehrenmitglied des Europarates. Anlässlich des Tages der Heimatgeschichte stellen Landkreisverwaltung und Landesarchivdirektion die zweibändige Kreisbeschreibung vor. Nach zwei Jahren Bauzeit wird im November der 5,9 Millionen Euro teure Bettenbau des Kreiskrankenhauses Rastatt eingeweiht.

2001

Im Patientenpark des Kreispflegeheims enthüllen Landrat Dr. Werner Hudelmaier und die Künstlerin Gudrun Schreiner die von ihr gestiftete Plastik „Assunta“ zum Gedenken an die 526 Nazi-Opfer aus der Hub. Der Kreistag beschließt die umfangreiche Sanierung und Modernisierung des Kreiskrankenhauses Forbach.

2000

Gründung des Naturparkes Schwarzwald Mitte/Nord. 101 Gemeinden der Landkreise Rastatt, Calw, Enzkreis, Freudenstadt, Karlsruhe, Ortenaukreis und Rottweil, die Städte Baden-Baden, zahlreiche Verbände und die Landkreise selbst unterschreiben die Satzung. Grünes Licht für die Stadtbahn ins Murgtal.

1999

Für seine vorbildliche Arbeit in Sachen Völkerverständigung erhält der Landkreis in Straßburg das Europa-Diplom. Das Kreispflegeheim Hub in Ottersweier blickt auf eine 125 Jahre dauernde Geschichte zurück.

1998

Der Landkreis feiert sein 25 jähriges Bestehen.

1997

Feierliche Besiegelung der Partnerschaft am 5. Mai mit der italienischen Provinz Pesaro e Urbino in San Leo. Wiederwahl von Landrat Dr. Werner Hudelmaier am 23. September mit großer Mehrheit.

1996

Die Außenanlage, genauer der Vorplatz zur Herrenstraße, wird neu gestaltet.

1989

Der vormalige Baubürgermeister der Stadt Rastatt, Dr. Werner Hudelmaier, wird Landrat. Auch er ist zwei Wahlperioden im Amt.

1987

Die Fassade des Landratsamt in der Herrenstraße 15 wird grundlegend modernisiert. Ein Jahr später erfolgt der neue Dachaufbau.

1981

Dr. Würfel wird mit großer Mehrheit wiedergewählt.

1974

Der Landkreis organisiert im Dezember sein erste Kunstausstellung im Rossi-Haus.

1973

Als Folge der Kreisreform entsteht der „neue“ Landkreis Rastatt aus den Gebieten des „alten“ Landkreises Rastatt, der nördlichen Hälfte des ehemaligen Kreises Bühl und aus dem nördlichen „Zipfel“ des vormaligen Kreises Kehl rund um Lichtenau. Zusätzlich wird die Schwarzwaldgemeinde Loffenau dem neuen Kreis zugeschlagen. Der bisherige Bühler Landrat Dr. Josef Großmann wird im Januar Amtsverweser. Die Wahl zum Landrat im Oktober gewinnt Dr. Erich Würfel, der schon zuvor Erster Landesbeamter gewesen war.

1969

Der Startschuss für die Schwarzacher Münsterkonzerte fällt. Der Bühler Landrat Erwin Trippel setzte die Forderung nach geistig-geistlicher Musik „wie früher die Äbte“ des Klosters Schwarzach in die Tat um. Seitdem fanden über 125 Konzerte statt.

1968

Das seit 1962 landkreiseigene Rossi-Haus in Rastatt, eines der schönsten barocken Herrenhäuser in Süddeutschland, wird durch die Architektin Ursula von Lilienfeld fachkundig restauriert. Die Partnerschaft mit der finnischen Stadt Vantaa wird begründet. Ein Jahr später startet einer Rastatter Jugendgruppe zur ersten Finnlandfahrt.

1966

Der Landkreis Rastatt bezieht in der Herrenstraße 15 den ersten Neubau seiner Geschichte, der 1964 in Angriff genommen wurde. Bisher war er im altehrwürdigen Franziskanerkloster, ebenfalls an der Herrenstraße untergebracht.

1961

Landrat Dr. Erwin Burkard begründet die Heimatbuchreihe des Landkreises. Das jährlich erscheinende Heimatbuch wird in den Folgejahren zu einem der erfolgreichsten Landkreispublikationen in Baden-Württemberg. Der Bücherbus startet zu seiner ersten Fahrt in die Landkreisgemeinden. Aufgrund des großen Erfolges wird kurz darauf ein zweiter Bücherbus angeschafft.

1960

Auf Beschluss des Kreistages wird der Bücherbus eingerichtet.

1957

Die Volkshochschule im Landkreis entsteht.

1956

Zum ersten Male wird der Landrat vom Kreistag gewählt. Der Gesetzgeber stärkt nun die demokratischen Elemente in den Landkreisen. In Bühl wird Erwin Trippel vom dortigen Kreistag im Amt bestätigt. In Rastatt wird der erst 36 jährige Dr. Erwin Burkard Landrat.

1954

Auf Betreiben des Landkreises Bühl entsteht die Badische Weinstraße, als eine der ersten touristischen Straßen in Deutschland. Heute verbindet sie die badischen Weinanbaugebiete zwischen der Badischen Bergstraße und dem Kaiserstuhl. Vorbild dafür war die 1953 eröffnete „Route di Vin“ im Elsass.

1950

Im Dezember wird Erwin Trippel Landrat im Kreis Bühl. Das Amt übt er bis 1971 aus.

1945

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges sind die Kreisverwaltungen zunächst auf sich alleine gestellt. In Bühl wird Jakob Hatz zum Landrat durch die Franzosen bestellt, in Rastatt ernennen die Franzosen das ehemalige KPD- und Reichstagsmitglied Pius Uhrig zum ersten Nachkriegslandrat.

1939

Die neue Landkreisordnung macht die bis dahin staatlichen Verwaltungsbezirke nun auch zu kommunalen Selbstverwaltungskörperschaften. Aus dem aufgelösten Großkreis Baden gehen die Landkreise Bühl, Rastatt, Baden-Baden und Achern hervor.

1935

Die Kreisversammlung Baden wird aufgehoben, seine Kompetenzen werden auf den sog. Kreisrat übertragen, der nur ein Jahr später aufgelöst wird.

1924

nach preußischem Vorbild wird aus dem Amt- bzw. Oberamtmann nun der „Landrat“.

1872

Das Amt Gernsbach in das Bezirksamt Rastatt übernommen, der letzte Leiter des Amts ist Stadtdirektor Adolph Leiber, der schon im April 1872 in den Ruhestand versetzt wurde.

1863

Die Bezirksämter werden der direkten Kontrolle des Badischen Innenministeriums unterstellt. Der „Groß“-Kreis Baden entsteht, er beinhaltet die Ämter Achern, Baden, Bühl, Gernsbach und Rastatt.

1857

Bis zu diesem Jahr besaßen die Amtmänner die Zivilgerichtsbarkeit in erster Instanz und eine beschränkte Strafgerichtsbarkeit.

1810

Die Bezirksverwaltung in Rastatt bezieht die Räumlichkeiten im 1803 säkularisierten Franziskanerkloster in der heutigen Herrenstraße 19. Das Franziskanerkloster bleibt bis 1966 zentraler Sitz der Kreisverwaltung.

1809

Das Bezirksamt Gernsbach wird aus den ehemaligen Ämtern Eberstein und Gernsbach neu gebildet. Das Oberamt Rastatt wird im November in ein Stadt- und ein Landamt unterteilt. Die Trennung dauert allerdings nur bis 1815, danach werden beide wieder zusammengeführt. Auch in Bühl wird das Amt neu gebildet.

1807

Das Bezirksamt Baden-Baden entsteht.